Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Trainer von Eishockeyjunioren

„Schlägereien locken Publikum"

Publicerat torsdag 27 november 2014 kl 14.19
Шведы обсуждают драки в хоккее, как магнит для публики
Ist Eishockey allein zu langweilig - Magnus Wernblom (Foto: TT)

Eishockey-Schiedsrichter sollten bei Schlägereien öfter mal ein Auge zudrücken und keine Matchstrafen aussprechen, meint Magnus Wernblom.

Der ehemalige Eishockeyspieler trainiert aktuell die Jugend des Traditionsklubs Modo im nordschwedischen Örnsköldsvik und ist der Meinung, dass diese Maßnahme auch mehr Publikum in die Stadien locken würde. Eine Schlägerei würde das Tempo erhöhen und es geschehe auch mal was außerhalb des eigentlichen Spiels, so Wernblom im Schwedischen Rundfunk.

Die schwedische Eishockeyliga kämpft gegen Zuschauerschwund. Dennoch weist der Vorsitzende des Eishockeyverbandes die Idee Wernbloms zurück. Schlägereien gehörten nicht auf das Eis. Man habe schon jetzt genügend Probleme, wegen der Gewalt Nachwuchs zu rekrutieren, erklärt Christer Englund.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".