Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Kriminalität

Sprengstoffattentat beeinflusst Gerichtsverhandlungen

Publicerat onsdag 3 december 2014 kl 09.25
Schäden im Eingansbereich des Rechtszentrums in Malmö  (Foto: Anton Kalm/Sveriges Radio )
Schäden im Eingansbereich des Rechtszentrums in Malmö (Foto: Anton Kalm/Sveriges Radio )

Sämtliche Verhandlungen am Amtsgericht Malmö müssen in Folge des Sprengstoffattentats von Sonntagnacht verlegt werden.

Die Explosion hat große Schäden am Eingang zum Gericht verursacht. Teile der Decke sind heruntergestürzt, Fensterscheiben sind zu Bruch gegangen. Die geplanten Gerichtsprozesse werden nun für mindestens zwei Wochen in anderen Räumlichkeiten in Malmö und Umgebung stattfinden müssen. Laut der Leiterin des Amtsgerichts, Eva Wendel Rosberg, rechne man derzeit aber nicht damit, dass Gerichtsverhandlungen eingestellt oder verzögert werden müssten.    

In der Nacht zum Montag war ein Sprengsatz vor dem Eingang des Rechtszentrums in Malmö explodiert, in dem neben dem Amtsgericht auch die Polizei und die Staatsanwaltschaft ihren Sitz haben. Die Polizei hat noch keine Verdächtigen festgenommen, auch hat sich noch niemand zu dem Anschlag bekannt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".