Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Regierungskrise

Aus für rot-grüne Reformen

Publicerat torsdag 4 december 2014 kl 09.58
"Lehrergehälter müssen angehoben werden"
(1:39 min)
Stefan Löfven muss nun mit dem Haushalt der Bürgerlichen regieren - zumindest bis zur Neuwahl Ende März (Foto: Pontus Lundahl/TT)
Stefan Löfven muss nun mit dem Haushalt der Bürgerlichen regieren - zumindest bis zur Neuwahl Ende März (Foto: Pontus Lundahl/TT)

Mehrere Reformprojekte der rot-grünen Regierung fallen nun weg, nachdem der Haushaltsentwurf der bürgerlichen Opposition am Mittwoch vom Parlament angenommen wurde.

Der bürgerliche Haushalt wird für das gesamte nächste Jahr gelten, unabhängig davon, welche Regierung nach den Neuwahlen Ende März zustande kommt. Detailänderungen können allerdings noch vorgenommen werden.

Die geplanten Schulreformen, die Rot-Grün in Folge des Pisa-Schocks vom letzten Jahr angepeilt hatte, können nicht mehr in geplanter Form durchgeführt werden. „Im Haushalt der Regierung war vorgesehen, die Lehrergehälter anzuheben. Ein sehr wichtiges Vorhaben, um den sinkenden Schulleistungen entgegenzutreten und den Lehrerberuf aufzuwerten“, sagte Johanna Jaara Åstrand, Vorsitzende der Lehrergewerkschaft „Lärarförbundet“, dem Schwedischen Rundfunk.

Allerdings sieht auch der bürgerliche Haushalt verschiedene Reformen im Schulwesen vor. Knapp 500 Millionen Euro sollen etwa dafür eingesetzt werden, um 22.000 neue, hochqualifizierte Lehrkräfteanzuwerben.

Neben den Schulprojekten werden auch andere umfassende Vorhaben von Rot-Grün nun auf Eis gelegt. Darunter sind geplante Steuersenkungen für Rentner, eine Anhebung der Höchstgrenze beim Arbeitslosengeld oder Neuanstellungen in der Altenpflege. Insgesamt hatte die rot-grüne Regierung 2,5 Milliarden Euro für die Reformen eingeplant.  

Auch Steuererhöhungen für Besserverdiener oder die neuen Umweltsteuern können nun nicht mehr von der rot-grünen Regierung realisiert werden.  

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".