Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Nach Borgs Wechsel zu Kinnevik

Minister denkt über Karantäne-Regel nach

Publicerat torsdag 11 december 2014 kl 09.14
Ardalan Shekarabi
Ardalan Shekarabi (Foto: Maja Suslin /TT)

Die Sozialdemokraten haben offenbar ihre Auffassung zur Einführung von Karantäne-Regeln für Regierungsmitglieder geändert. Der zuständige Minister Ardalan Shekarabi sagte der Nachrichtenredaktion des Schwedischen Rundfunks am Donnerstag, er wolle die Sache untersuchen lassen und eine Ermittlungskommission berufen.

Zuvor hatte der ehemalige konservative Finanzminister Anders Borg seinen Wechsel in den Aufsichtsrat von Kinnevik mitgeteilt. Aktuell war die Frage bereits im Sommer gewesen, als aufgedeckt wurde, dass führende Mitarbeiter der Regierungskanzlei zum Rüstungshersteller Saab wechselten, kurz nachdem sie die Zusammenarbeit zwischen Schweden und Saab mit Saudi-Arabien untersucht hatten.

Damals hatten noch Konservative und Sozialdemokraten erklärt, dass es keiner Karantäne-Regeln bedürfe. Jetzt räumt Shekarabi ein, dass der Wechsel zur Wirtschaft sehr wohl zu Interessenkonflikten führen könne. Deshalb sollte über solche Regeln nachgedacht werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".