Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Russlands Militäraktivitäten

Polen sieht Schweden im russischen Visier

Publicerat fredag 12 december 2014 kl 08.31
Foto: Sergey Ponomarev/TT.
Gewöhnlicher Anblick über der Ostsee: Mig 35 (Foto: Sergey Ponomarev/TT)

Der polnische Verteidigungsminister Tomas Siemoniak sieht Schweden als das Land, das am meisten von der erhöhten militärischen Aktivität Russlands betroffen ist.

Die Aktionen der russischen Marine und Luftwaffe hätten in der vergangenen Woche sehr stark zugenommen so Siemoniak im polnischen Fernsehen. Dabei sehe es so aus, dass Schweden am meisten im Fokus der russischen Übungen gestanden habe. Siemoniak betonte dabei aber auch, dass Russland aktuell nicht einen tatsächlichen Angriff vorbereiten würde.

Ein Sprecher der schwedischen Streitkräfte sagte unterdessen, dass es schwer sei, festzustellen, wem die Aktivitäten tatsächlich gegolten haben. Sie seien ungewöhnlich groß gewesen. Dabei sei aber nicht schwedisches Territorium verletzt Worden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".