Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Flugsicherheit

Ohne Lotsen-Warnung hätte es gekracht

Publicerat torsdag 18 december 2014 kl 14.33

Auf einer Pressekonferenz am Donnerstag teilte das schwedische Militär Einzelheiten über die Beinahkollision am letzten Freitag zwischen einem Zivilflugzeug und einer russischen Militärmaschine mit.

Der russische Aufklärer sei danach im südlichen Ostsee-Luftraum mit ausgeschaltetem Transponder geflogen und befand sich auf Kollisionskurs mit einer Verkehrsmaschine, die von Dänemark nach Polen unterwegs und gerade in Kastrup gestartet war.

Die schwedische Luftwaffe setzte daraufhin eine Warnung an die Fluglotsen ab. Wenn das Zivilflugzeug daraufhin nicht abgeschwenkt wäre, hätte es nach Ansicht der Luftwaffe wahrscheinlich eine Kollision gegeben.

Die Fluglotsenwarnung erfolgte auf eigene Initiative der Luftwaffe und gehört nicht zu den üblichen Routineaufgaben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".