Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Gesundheit

Patienten fühlen sich schlecht informiert

Uppdaterat tisdag 23 december 2014 kl 13.00
Publicerat tisdag 23 december 2014 kl 10.31
"Pflegepersonal und Patienten als Team"
(1:03 min)
Und wie gehts Zuhause weiter?  Foto: Bertil Ericson/TT
Und wie gehts Zuhause weiter? Foto: Bertil Ericson/TT

Patienten in Schweden fühlen sich selbst nur wenig in den eigenen Genesungsprozess eingebunden.

Laut einer internationalen Vergleichsstudie empfindet nur die Hälfte der Befragten, dass sie Informationen darüber erhalten haben, auf was sie achtgeben müssen und welche Maßnahmen sie selber Zuhause nach der Rückkehr aus dem Krankenhaus ergreifen können. Zum Vergleich: In den USA oder Neuseeland waren dies 90 Prozent, in den meisten anderen untersuchten Ländern fühlen sich etwa 70 Prozent gut informiert. Dies schreiben Mitarbeiter der Behörde für Pflegeanalyse in einem Gastbeitrag für die Zeitung Dagens Nyheter.

"Patienten sollten als Personen im Zentrum des Geschehens betrachtet werden, und nicht als Objekt im Gesundheitssektor", sagte der Leiter der Behörde, Fredrik Lennartsson, gegenüber Radio Schweden. "Pflegepersonal und Patienten sollten eher als eine Art Team angesehen werden."

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".