Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Nach abgewendeter Neuwahl

Schwedendemokraten beantragen Misstrauensvotum

Publicerat måndag 29 december 2014 kl 10.15
Björn Söder (SD), talman ando riksdagen. Foto: Henrik Montgomery/TT.
Hat kein Vertrauen mehr in Ministerpräsdident Löfven: Stellvertretender Parlamentspräsident Björn Söder von den Schwedendemokraten (Foto: Henrik Montgomery/TT)

Die rechtspopulistischen Schwedendemokraten haben ein Misstrauensvotum gegen Ministerpräsident Stefan Löfven angekündigt.

Die vielen widersprüchlichen Ansagen Löfvens und zuletzt die so genannte „Dezember-Übereinkunft“ zwischen der Regierung und der bürgerlichen Vierparteienallianz hätten das Vertrauen in den Ministerpräsidenten ausgehöhlt, so der Pressesprecher der Schwedendemokraten, Martin Kinnunen, im Schwedischen Rundfunk. Der Generalsekretär der Partei und zweiter stellvertretender Parlamentspräsident Björn Söder zeigte sich ebenfalls enttäuscht. Die vorgezogenen Neuwahlen hätten eine Volksabstimmung über die schwedische Einwanderungspolitik werden sollen, dieser Möglichkeit sei man nun beraubt worden. 

Weil keine der Allianzparteien mit den Schwedendemokraten stimmen wird, steht schon jetzt fest, dass das Misstrauensvotum keine Aussicht auf Erfolg hat.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".