Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Sturm Svea fegt über Südschweden - 4.000 Kunden ohne Strom

Uppdaterat fredag 2 januari 2015 kl 16.50
Publicerat fredag 2 januari 2015 kl 09.59
Vid Källösundsbron nära Tjörnbron blåste en toalett vid en byggarbetsplats över vägen. Foto: Mikael Berglund/Nyheter STO
1 av 2
Sturm riss Dixi-Klo mit sich und blockierte die Källösund-Brücke nahe der Brücke auf die Insel Tjörn nördlich von Göteborg. "Es war niemand drin", konstatierte die Polizei. (Foto: Mikael Berglund/Nyheter STO)
Tåg står stilla på grund av stormen Svea. Foto: TT
2 av 2
Sturmböen bringen Zugverkehr zum Erliegen (Foto: TT/Sveriges Radio)

Wegen des Sturmtiefs Svea mit Böen von über 90 km/h müssen sich weite Teile Südschwedens auf Unwetterschäden und Beeinträchtigungen im Verkehr einstellen.

Wegen des Sturmtiefs Svea müssen sich weite Teile Südschwedens auf Unwetterschäden und Beeinträchtigungen im Verkehr einstellen. 4.000 Kunden der Energieversorger Eon und Vattenfall waren am Freitagmittag ohne Strom, die meisten von ihnen in der Provinz Blekinge. In Olofström in Blekinge geriet ein Windkraftwerk außer Kontrolle. Am Nachmittag war es Technikern noch nicht gelungen, die rotierenden Blätter zum Stehen zu bringen. Es bestehe die Gefahr, dass die Anlage auseinanderbrechen und die Rotorblätter abreißen könnten, so der Einsatzleiter im Schwedischen Rundfunk.

Der Wetterdienst senkte seine Warnung der Stufe 2, das ist die zweithöchste, für die Provinzen Västra Götaland, Halland, Östergötland und Teile von Jönköping am Nachmittag auf die Stufe 1. Für die Inseln Öland und Gotland bleibt die Warnung vor umstürzenden Bäumen allerdings bestehen. Auch müsse damit gerechnet werden, dass selbst größere Gegenstände umherfliegen.  

Die Verkehrsbehörde stellte am Freitagvormittag den Zugverkehr der westschwedischen Bohusbanan zwischen Uddevalla und Strömstad sowie zwischen Borås und Varberg ein. Betroffen sind auch mehrere Strecken in Småland sowie der Schiffsverkehr im Skagerrak und nach Gotland.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".