Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Fussgänger und Radfahrer stärker gefährdet

Zahl der Verkehrstoten leicht angestiegen

Publicerat onsdag 7 januari 2015 kl 11.14
Trafikolycka
Autofahrer leben sicherer - Radfahrer dagegen weniger (Foto: Simon Wadebäck)

Die Zahl der Verkehrstoten ist in Schweden im vergangenen Jahr zwar leicht angestiegen, liegt aber weiter auf historisch niedrigem Niveau. 2014 sind 275 Menschen im schwedischen Straßenverkehr ums Leben gekommen. Im Jahr davor waren es 260 gewesen.

Das war der niedrigste Wert seit 1944 gewesen. 2014 sind zwar weniger Auto- und Motorradfahrer ums Leben gekommen als 2013, gleichzeitig lebten Fußgänger und Fahrradfahrer gefährlicher. Dennoch seien die Straßen insgesamt weit sicherer geworden, so die Straßenverkehrsbehörde. So hatte es in den 1960er Jahren trotz weitaus niedrigerem Verkehrsaufkommens noch über 1.300 Verkehrstote gegeben. Seitdem ist die Entwicklung dank besserer Straßen und sicherer Fahrzeuge rückläufig. Der Reichstag hat für das Jahr 2020 eine maximale Anzahl von 220 Verkehrstoten ausgerufen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".