Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Lehrer für Minoritätssprachen sind schlecht ausgebildet

Publicerat torsdag 15 januari 2015 kl 13.11
Hatbrott mot samer ökar i norra Sverige
Eine samische Familie auf dem Wintermarkt in Jokkmokk (Arkivfoto: Fredrik Sandberg/Scanpix)

Der Europarat in Straßburg hat Schweden aufgefordert, noch mehr für die Förderung der Minderheitssprachen zu tun.

In einer Empfehlung des Ministerrates heißt es, man solle unter anderem das Angebot einer zweisprachige Ausbildung für Finnisch und Sami erweitern. Der Europarat kritisierte zudem, dass es keine einheitliche Linie im Unterricht der Minderheitssprachen gebe, Lehrer nicht ausreichend ausgebildet seien und die Gemeinden zu wenig Muttersprachenunterricht anböten.

Schweden hat die Europäische Charta für Regional- und Minderheitssprachen im Jahr 2000 unterzeichnet. Sie soll zur Bewahrung dieser Sprachen beitragen. In Schweden gibt es fünf offizielle Minderheitssprachen, nämlich Finnisch, Meänkiäli (Tornedalfinnisch), Sami, Jiddisch und Romani Chib.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".