Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Doppelbelastung macht auch Väter krank

Publicerat torsdag 15 januari 2015 kl 14.42
Familjen Jesper Ekesiöö och Moa Spanner med barnen Saga, 2 1/2 år och Julian, drygt 1 år på väg till dagis. Foto: Leif R Jansson/Scanpix.
Der Balanceakt zwischen Beruf und Familie ist für alle Eltern schwer (Foto: Leif R Jansson/Scanpix)

Frauen sind, das belegen viele Statistiken, öfter krankgeschrieben als Männer. Eine neue Studie der staatlichen schwedischen Krankenversicherung zeigt jetzt jedoch: Am Geschlecht liegt das nicht.

In ihrer Studie untersuchte die Behörde Krankschreibungen bei mehr als 200.000 Elternpaaren. Dabei stellte sich heraus, dass, unabhängig vom Geschlecht, der Elternteil öfter krankgeschrieben wird, der neben der Arbeit die Hauptverantwortung im Haushalt übernimmt. Laura Hartmann, zuständige Verantwortliche bei der Versicherungskasse, erklärte dazu im Schwedischen Fernsehen, die Doppelbelastung von Arbeit und Familie sei offenbar sehr belastend und führe zu mehr Krankschreibungen.

So wurden Väter, die zu Hause die Hauptverantwortung übernahmen, bis zu 25 Prozent mehr krankgeschrieben als Väter, die den Haushalt ihren Frauen überließen. Umgekehrt sank die Zahl der Krankschreibungen bei Müttern, die sich in erster Linie auf ihre Arbeit konzentrieren konnten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".