Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Häuser und Wohnungen kosten mehr

Publicerat fredag 16 januari 2015 kl 11.51
Bei Häusern und Wohnungen sind die Preise hochgegangen (Foto: Henrik Montgomery /TT.)
Bei Häusern und Wohnungen sind die Preise hochgegangen (Foto: Henrik Montgomery /TT.)

Häuser und Wohnungen kosten immer mehr in Schweden.

Auf das gesamte Jahr 2014 gerechnet und bei gleichzeitig nahezu stillstehender Inflation sind die Preise um 9 Prozent angestiegen, zeigt eine neue Statistik der Vereinigung Schwedischer Makler. Dass auch die Preise auf Häuser gestiegen sind sei ein Trendbruch, sagte ein Vertreter der Maklervereinigung der Nachrichtenagentur TT. In den vergangenen Jahren wären es eher die Wohnungspreise gewesen, die angezogen hätten. Es sei aber nur natürlich, dass auch die Einfamilienhäuser irgendwann nachziehen würden, wenn Drei- oder Vier-Zimmer-Wohnungen zum gleichen Preis zu kriegen seien wie ein Haus, so der Makler. Auch Sommerhäuser sind etwas teurer geworden in Schweden, auf das gesamte Jahr betrachtet sind hier die Preise um 5 Prozent angestiegen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".