Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Nach Gerichtsentscheid

Wolfsjagd mit Störenfrieden

Uppdaterat måndag 19 januari 2015 kl 14.47
Publicerat måndag 19 januari 2015 kl 09.05
Två vargar skjutna i Värmland bärs ut ur skogen. Foto: Peter Bäcker /TT
In Värmland wurden drei Wölfe geschossen (Foto: Peter Bäcker /T)T

Die Lizenzjagd auf Wölfe wurde am Wochenende von Naturschützern behindert. Aktivisten der „Anti Poaching Unit“ (APU) haben die Jäger und deren Autos in der Provinz Värmland fotografiert.

Nach eigenen Angaben gegenüber der Nachrichtenagentur TT wollten sie dabei sicherstellen, dass es bei der umstrittenen Jagd mit rechten Dingen zugehe. In der vergangenen Woche hatte das Oberlandesgericht in Göteborg die nachdem sie zuvor in erster Instanz gestoppt wurde.

Am Sonntag wurden in Värmland drei Wölfe erlegt und in der Region Örebro zwei. Insgesamt wurden in den beiden Regionen bisher 20 von 36 frei gegebenen Tieren geschossen. Die Jagd in der Provinz Dalarna soll am 24. Januar beginnen.

Aktuell ist die Jagd wegen Schneemangels unterbrochen, da die Jäger kaum noch Spuren ausmachen können. In den nächsten Tagen ist jedoch für die entsprechenden Regionen mit Neuschnee zu rechnen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".