Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Elektrosensibilität

Geld für eingebildete Krankheit?

Publicerat tisdag 20 januari 2015 kl 10.34
Man vid dator. Foto: Fanni Olin Dahl/Scanpix.
Elektronische Strahlung ist fast überall (Arkivbild: Fanni Olin Dahl/TT)

Die schwedische Sozialbehörde unterstützt die umstrittene Elektrosensibilität mit mehr Mitteln als Verbände für anerkannte Krankheiten.

 Nach Angaben des Schwedischen Fernsehens erhält der Verband für Elektrosensibilität umgerechnet knapp 200.000 Euro. Das ist bei weitem mehr als etwa die Verbände für Alzheimer, Blut- oder Lungenkrebs oder HIV erhalten.

Die Elektrosensibilität ist wenig erforscht und als Krankheit offiziell nicht anerkannt, da es offenbar schwer ist, nachzuweisen, dass die Symptome tatsächlich von elektrischen Apparaten und Magneten ausgelöst werden. Der Verband hat in den letzten fünf Jahren rund eine Million Euro erhalten und setzt sich für eine offizielle Anerkennung der Krankheit ein.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".