Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Christdemokraten bemühen sich weiter um Asylpolitik

Publicerat onsdag 21 januari 2015 kl 10.40
JESSICA GOW / TT
Der Vorsitzende der Christdemokraten, Göran Hägglund (Foto: JESSICA GOW / TT.)

Die Christdemokraten profilieren sich weiter im Thema Flüchtlingspolitik.

Am Mittwoch hat Parteivorsitzender Göran Hägglund neue Reformvorschläge für die Unterbringung von Asylbewerbern vorgelegt. Ein Drittel aller Asylsuchenden würde nicht in Einrichtungen, sondern in Privatwohnungen leben. Für diese sollten die Wohnzuschüsse gestrichen werden, so Hägglund. Zudem sollte von staatlicher Seite der Bau temporärer Containerwohnungen gefördert werden, um die Wohnungsnot der Asylbewerber zu lindern. Weiter fordert der Christdemokraten-Chef Zuschüsse im Öffentlichen Personennahverkehr, um Regionen mit Wohnungsleerstand besser an Gegenden mit großem Arbeitsplatzangebot anzubinden.

Der Vorschlag über Containerwohnung erhielt Zustimmung von Wohnungsbauminister Mehmet Kaplan von den Grünen. Der Wohnungsmangel sei ein großes Problem, Containerwohnungen seien eine mögliche Alternative.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".