Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Extremismus

Nach Paris-Attentaten: Schweden bleiben gelassen

Publicerat fredag 23 januari 2015 kl 13.10
Foto: Claude Paris/TT
Keine große Beunruhigung in Schweden nach den Anschlägen von Paris (Foto: Claude Paris/TT)

Nach den Terrorattentaten von Paris hält sich die Unruhe der Schweden vor Anschlägen im eigenen Land in Grenzen.

Etwa die Hälfte aller Befragten befindet, dass das Risiko, dass Schweden bald von einem Terroranschlag betroffen sein wird, ziemlich gering ist. Dies zeigt eine neue Umfrage des Forschungsinstituts TNS Sifo. Ein Drittel gibt an, dass ein ziemlich hohes Risiko besteht.

Man hätte annehmen können, dass die Unruhe in Schweden größer sei nach der ausführlichen Berichterstattung über die Ereignisse von Paris, sagte Toivo Sjörén von TNS Sifo dem Schwedischen Fernsehen. Solche Effekte seien aber nicht beobachtet worden.

Schweden selbst wurde vor vier Jahren von einem islamistischen Terroranschlag erschüttert, als ein Attentäter auf der Haupteinkaufsstraße von Stockholm in der Vorweihnachtszeit eine Bombe gezündet hatte. Außer dem Attentäter selbst, der bei der Explosion ums Leben kam, wurde niemand verletzt.  

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".