Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Zuzug von Roma:

Schweden ermahnt Rumänien

Publicerat fredag 23 januari 2015 kl 13.54
„Es gibt keine Diskriminierung in Rumänien"
(1:02 min)
Rumäniens Ministerin Rovana Plumb (li.) trifft auf die schwedischen Kollginnen Annika Strandhäll und Åsa Regnér (Foto: TT)

Schweden und Rumänien wollen die Zusammenarbeit vertiefen, damit weniger Menschen aus Armutsgründen nach Schweden fahren müssen, um dort zu betteln.

Am Freitag hat die rumänische Ministerin Rovana Plumb ihre schwedischen Kolleginnen in Stockholm getroffen – Sozialversicherungsministerin Annika Strandhäll und die Ministerin für Gleichstellungsfragen, Åsa Regnér. Die Zusammenarbeit auf lokalem Niveau soll verstärkt werden. Zudem wird die schwedische Regierung in Kürze einen nationalen Koordinator für EU-Migranten bestimmen, der unter anderem untersuchen soll, wie die Situation der Roma in Rumänien verbessert werden kann.

Schwedens Ministerin Åsa Regnér ermahnte während dem Treffen die Regierung Rumäniens, EU-Zuschüsse effektiver einzusetzen, um den Roma im Land besser zu helfen. Auf Radio Schwedens Frage, wie die rumänische Regierung aktiv die Vorurteile und Diskriminierung von Angehörigen der Roma bekämpfe, antwortete Plumb: „Es gibt keine Diskriminierung in Rumänien.“   

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".