Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Geldscheine

Wagner stört

Publicerat måndag 26 januari 2015 kl 11.15
"Birgit Nilsson hätte etwas Besseres verdient!"
(2:28 min)
Der neue schwedische 500-Kronen-Schein der Schwedischen Reichsbank löst bereits vor seinem Erscheinen Kritik aus, weil auf ihm der deutsche Komponist Richard Wagner gehuldigt werde. Die Serie neuer Geldscheine ist vom schwedischen Grafiker Göran Österlund entworfen worden. Ihr Titel lautet: Kulturreise. Die neuen Geldscheine sollen ab Herbst 2015 ausgegeben werden. Abbildung: Riksbanken
1 av 2
Schon vor seinem Erscheinen kontrovers: Der neue schwedische 500-Kronen-Schein mit Birgit Nilsson und der Wagner-Szene rechts im Hintergrund. Ab Herbst 2015 werden die Banknoten ausgegeben (Abbildung: Riksbanken)
Malena Ernman (Foto: Claudio Bresciani/TT)
2 av 2
Malena Ernman (Foto: Claudio Bresciani/TT)

Die schwedische Mezzosopranisten Malena Ernman möchte Richard Wagner von den neuen 500-Kronen-Scheinen radieren.

„Erstaunlich“, kommentiert Ernman den Entwurf eines neuen schwedischen Geldscheins mit der gefeierten, verstorbenen Sopranistin und führenden Wagnerspezialistin Birgit Nilsson. „Birgit Nilsson hätte etwas Besseres verdient!“

Die schwedische Zentralbank gibt in diesem Jahr Geldscheine mit neuen Motiven heraus. Den 500-Kronen-Schein wird das Portrait der Opernprimadonna Birgit Nilsson in der Rolle von Brünnhilde schmücken. Im Hintergrund erkennt man eine Szene aus der Wagner-Oper „Die Walküre“ in einer Aufführung der königlichen Oper i Stockholm.

Hitlers Lieblingskompnist

Opern-und Eurovision-Sängerin Malena Ernman wendet sich nicht gegen die Abbildung ihrer gefeierten Kollegin Birgit Nilsson sondern gegen die Wagner-Szene. Bereits 2013 protestierte Ernman gegen Artikel und Huldigungen aus Anlass des 200. Jubiläums von Richard Wagner. Der Komponist und seine antisemitischen Ansichten seien nicht stubenrein. „Vor allem, weil er Adolf Hitlers Idol war“, sagte sie damals in einem Interview des Schwedischen Fernsehens.

Der neue Fünfhunderter liegt für Ernman auf einer ähnlichen Ebene: „Wagner ist einer der einflussreichsten Antisemiten der Geschichte. Er ist oft als Prototyp eines Nazis bezeichnet worden und war eines der großen Vorbilder Nazideutschlands. Er selbst und seine Musik waren ideologische Leitsterne von Hitler und dem Nationalsozialismus“, schreibt sie auf ihrer Facebook-Seite.

Erstaunlich

Malena Ernman weist auf die zunehmende Verbreitung des Antisemitismus in Schweden hin. Sie findet es unpassend, Wagner bei der Herstellung neuer Geldscheine Aufmerksamkeit zu schenken.

„In der heutigen Situation einen Geldschein mit der Oper eines kontroversen Komponisten zu dekorieren ist erstaunlich. Wagner gilt bei vielen als einer der wichtigsten Komponisten der Welt. Selbstverständlich spielen wir sein Werk auch in Schweden. Aber wir dürfen auch seinen Symbolcharakter nicht übersehen. Birgit Nilsson hätte eine ehrenvollere Huldigung verdient.“

Die Zentralbank hat jedoch keine Pläne, die neue Banknote anders zu gestalten. „Bedauerlich, wenn das Motiv so negativ ankommt“, teilt Susanna Grufman, Abteilungsleiterin bei Riksbanken, in einem schriftlichen Kommentar an die Zeitung Svenska Dagbladet mit. „Unser Ziel war, Birgit Nilssons künstlerisches Wirken hervorzuheben. Und hier handelt es sich um eine ihrer größeren Rollen. Wie planen nicht, das Motiv zu ändern.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".