Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Wikileaks und Assange

Googles Mailauslieferung „Beweis genug“

Publicerat tisdag 27 januari 2015 kl 09.33
Protestplakat zur Unterstützung des Wikileak-Gründers (Bild: SVT)
Protestplakat zur Unterstützung des Wikileak-Gründers (Bild: SVT)

Dass Google die Daten und Mails von drei Wikileaks-Mitarbeitern an US/Behörden ausgeliefert hat, ist für Assanges Anwalt Per E Samuelsson ein Beweis dafür, dass sein Mandant ebenfalls an die USA ausgeliefert würde, sollte er sich der schwedischen Gerichtsbarkeit stellen.

Mit dieser Annahme habe sein Mandant „stets rechtgehabt“.

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat seit 2010 einen Haftbefehl wegen des Verdachts einer Vergewaltigung gegen den Wikileaks-Gründer erlassen. Seit 2012 hält sich Assange in London in der Botschaft Equadors auf. Er befürchtet im Falle einer Auslieferung an die USA hohe Strafen. Seine Anwälte gehen davon aus, dass Schweden einem Auslieferungsersuchen der USA nachkommen werde.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".