Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Rechtsextremismus

Nazi-Propaganda an Schulen und Redaktionen

Uppdaterat tisdag 27 januari 2015 kl 14.00
Publicerat tisdag 27 januari 2015 kl 11.09
Radiohuset i Falun avspärrat Foto: Johannes Rosendahl/Sveriges Radio.
Eingang des P4-Rundfunkhauses in Falun (Dalarna) am Dienstag morgen (Foto: Johannes Rosendahl/Sveriges Radio)

An mehreren Orten, darunter Schulen und Redaktionen, haben Neonazis Propaganda ausgelegt und Eingänge mit Absperrbändern versperrt.

Die Direktion einer Schule in Stockholm hat daraufhin Anzeige erstattet.

Im mittelschwedischen Falun wurde in der Nacht zum Dienstag der Eingang zum Funkhaus des Rundfunksenders P4 versperrt und gefordert, eine Berichterstattung über den Auschwitz-Gedenktag zu unterlassen.

Die Forderung wurde schriftlich vorgetragen, die Blockierung erfolgte durch Absperrbänder, die mit den Symbolen der Neonaziorganisation SMR („Schwedische Widerstandsbewegung“) bedruckt war.

Die SMR gehört zu den Hardlinern der schwedischen Neonaziszene mit relativ wenigen, aber gewaltbereiten Mitgliedern.

Die Leitung des schwedischen Rundfunks teilte mit, man werde den Sendebetrieb mit den normalen publizistischen Routinen fortsetzen, ohne sich durch die SMR-Aktion beeinflussen zu lassen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".