Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Gesellschaft

Extrabudget gegen Antisemitismus

Publicerat onsdag 28 januari 2015 kl 08.15
Kultur- och demokratiminister Alice Bah Kuhnke (MP). Foto: Jonas Ekströmer / TT
Kultur- und Demokratiministerin Alice Bah Kuhnke (Grüne). Foto: Jonas Ekströmer / TT

Im Zuge der neuesten Erkenntnisse über einen wachsenden Antisemitismus hat die schwedische Regierung einen Sonderetat für die Aufklärungsarbeit eingerichtet.

Wie die Demokratieministerin Alice Bah Kuhnke bestätigte, wird die Notwendigkeit gesehen,  „den Einsatz gegen Antisemitismus, Rassenhass und Intoleranz in unserer Gesellschaft zu verstärken“. Es sei durch mehrere Berichte innerhalb des vergangenen Jahres belegt worden, dass die Hasskriminalität zugenommen habe.

Der Regierungsauftrag geht an das „Forum för levande histora“,  eines 2003 eingerichteten Wissens- und Aufklärungszentrums für „Lebende Geschichte“.  Die Gelder in Höhe von rund 2, 7 Millionen Euro sollen für gezielte Ausbildungseinsätze in den Schulen verwendet werden.

Ein weiterer Sonderetat in Höhe von rund 320.000 Euro wurde für Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz der schwedischen Juden bereitgestellt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".