Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Im Internet gekränkt

Über neun von zehn Fällen werden nicht verfolgt

Publicerat måndag 2 februari 2015 kl 15.00
Händer på tangentbord framför skärm med Facebook på.
Nicht alle sind hier nett zueinander (Foto: TT)

Kränkungen und Beleidigungen im Internet führen nur in sehr wenigen Fällen in Schweden zu einer Anklage. Laut einer Erhebung des Beirates für Kriminalitätsverhütung (BRÅ) werden 96 Prozent der Fälle zu den Akten gelegt.

Der Beirat hat dabei 713 Vorgänge aus dem Jahr 2012 weiter verfolgt und festgestellt, dass es sich häufig um Vorgänge in sozialen Medien wie etwa Facebook handelt. Häufig werden die Ermittlungen eingestellt, weil es sich bei Tätern um Minderjährige handelt.

Junge Frauen zeigen häufig die Verbreitung von Fotos an (23 Prozent), während junge Männer am meisten mit Gewaltandrohungen konfrontiert werden (33 Prozent). Im Allgemeinen seien die Anzeigen für die Behörden schwer zu ermitteln, weil die Täter nicht identifizierbar seien, so eine Sprecherin des Beirates in der Tageszeitung Dagens Nyheter.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".