Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Umdenken bei Asylpolitik

Schwedendemokraten begrüßen Kurswechsel

Publicerat fredag 6 februari 2015 kl 08.29
Migrationsbehörde (Foto: Maja Suslin/TT)
In welche Richtung gehts? Migrationsbehörde

Die jüngsten Vorschläge bürgerlicher Parteien für eine restriktivere Einwanderungs- und Asylpolitik finden Anklang bei den Schwedendemokraten (SD).

Der kommissarische SD-Vorsitzende Mattias Karlsson sprach in der Internetausgabe von "Dagens Nyheter" von einer "interessanten Entwicklung" bei den früheren Regierungspartnern. So haben Christdemokraten und Liberale die Vergabe von zeitbegrenzten Aufenthaltsgenehmigungen angeregt, und erst am Donnerstag hatte die Vorsitzende der Konservativen, Anna Kinberg Batra, mit Forderungen nach strengeren Regeln für die Familienzusammenführung nachgezogen. Dies sei ein "Schritt in die richtige Richtung", urteilte Karlsson.

"Svenska Dagbladet" kommentierte, die jüngsten Vorschläge der bürgerlichen Parteien markierten "das Ende eines historisches Abkommens". 2011 hatte sich die bürgerliche Koalition mit den Grünen auf eine gemeinsame Asyl- und Einwanderungspolitik geeinigt. Diese war stark von der liberalen Sicht der Grünen geprägt gewesen. Nun, so "Svenska Dagbladet", kehrten Parteien wie die Konservativen zu ihrer traditionellen Sicht zurück.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".