Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Diskriminierung von Roma

Behörden in der Pflicht

Publicerat fredag 6 februari 2015 kl 10.32
Foto: Tomas Oneborg / SvD / TT / Scanpix
Demonstration in Stockholm gegen die Registrierung der Roma durch die Polizei (Archivfoto: Tomas Oneborg / SvD / Scanpix)

Roma in Schweden sind im Alltag nach wie vor Rassismus ausgesetzt, und Polizei und Behörden müssen diesem Rassismus wirksamer entgegentreten. Das betont die Kommission zur Bekämpfung von Antiziganismus in ihrem ersten Bericht an die Regierung. 

In dem am Freitag veröffentlichten Bericht heißt es, die Vertrauenskluft zwischen den Roma und der Mehrheitsgesellschaft hätte mit einer früheren aktiven Stellungnahme für die Rechte von Roma effektiver überbrückt werden können. Zu den Vorschlägen der Kommission gehören die Herausgabe eines Lehrbuchs über die Diskriminierung von Roma im Laufe der Geschichte  sowie die Einrichtung einer zentralen nationalen Anlaufstelle für Fragen von Rechten der nationalen Minderheit. Die Kommission war im vergangenen Frühjahr vom damaligen Integrationsminister Erik Ullenhag gegründet worden. Sie soll im Laufe von zwei Jahren Material zur Situation der Roma sammeln und Verbesserungsvorschläge machen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".