Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Liberale in Schlüsselfunktion

Betreuungsgeld in Uppsala bald passé

Publicerat fredag 6 februari 2015 kl 13.46
Foto: scanpix
Vielleicht bald kein Extra-Geld mehr

In Uppsala werden Eltern, die ihre Kinder zu hause betreuen, bald kein Betreuungsgeld mehr erhalten.

Ein Beschluss zur Abschaffung der Betreuungsprämie in Höhe von reichlich 300 Euro monatlich wird im kommunalen Bildungsausschuss in der nächsten Woche erwartet, schreibt Upsala Nya Tidning. Klar ist demnach schon jetzt, dass die oppositionellen Liberalen gemeinsam mit Rot-Grün für die Abschaffung stimmen werden. Die Liberale Anna Manell sagte der Zeitung, Steuergelder sollten nicht "in jede beliebige Betreuungsform" fließen.

Bislang steht es schwedischen Kommunen frei, interessierten Eltern ein Betreuungsgeld zu zahlen. Nach der kürzlichen Ankündigung von Liberalen-Chef Jan Björklund, seine Partei werde im Reichstag mit Rot-Grün für die Abschaffung stimmen, scheinen die Tage der Prämie aber im ganzen Land gezählt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".