Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Studie in Lund

Frühgeborene oft stark beeinträchtigt

Publicerat måndag 9 februari 2015 kl 09.58
Frühgeborene Schweden (Foto: Björn Larsson Ask / Svd / TT)
Immer mehr extrem Frühgeborene überleben

Immer mehr Kinder, die vor Erreichen der 28. Schwangerschaftswoche geboren werden, überleben in Schweden. Laut einer aktuellen Studie der Universität Lund müssen viele von ihnen aber mit starken Beeinträchtigungen rechnen.

Schon im Alter von zweieinhalb Jahren sei jedes fünfte Kind der untersuchten Gruppe so stark verhaltensauffällig, dass der Alltag des Kindes beeinträchtigt sei, sagte die leitende Forscherin Johanna Månsson im Schwedischen Rundfunk. Die Kinder seien vergleichsweise zurückgezogen und ängstlich und hätten mit Aufmerksamkeitsstörungen zu kämpfen. In der Studie waren insgesamt 400 Kinder untersucht worden. Sie ist Teil der landesweiten Untersuchung "Express", die weltweit als eine der umfangreichsten über extrem früh geborene Kinder gilt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".