Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Universität Uppsala

Samen wollen rassistische Bilder stoppen

Publicerat måndag 9 februari 2015 kl 10.16
Universität Uppsala (Foto  FREDRIK PERSSON /  TT)
In der Uni-Bibliothek gibtsb Zweifelhaftes zu entdecken

Der Sameting will dagegen vorgehen, dass rassistische Bilder von Samen für jedermann offen zugänglich sind. 

Das betonte Håkan Jonsson, Vorsitzender der parlamentarischen Vertretung der samischen Ursprungsbevölkerung, im Schwedischen Rundfunk. Es sei erniedrigend, dass heute jeder die Bilder betrachten könne, die das so genannte Rassenbiologische Institut in der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts von Samen zusammengestellt hatte und die heute von der Universität Uppsala verwaltet werden. Bei den Aufnahmen von Samen, Roma und anderen Minderheiten handelt es sich um Porträts, Familienfotos und in einigen Fällen um Bilder unbekleideter Menschen. Einige der Aufnahmen sind auch digital verfügbar. Ihre Verbreitung ist nicht gesetzlich untersagt. Jonsson kündigte an, der Sameting werde sich für eine entsprechende Gesetzesänderung stark machen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".