Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Schweden und die Welt

Ausgestreckte Hand nach Israel

Publicerat onsdag 11 februari 2015 kl 09.53
Margot Wallström ( Foto: TT)
Außenministerin Margot Wallström ( Foto: TT)

Schweden will "weiterhin gute und breitgefächerte Beziehungen zu Israel" pflegen. Das hat Außenministerin Margot Wallström in ihrer außenpolitischen Erklärung im Parlament betont. Die Sozialdemokratin mahnte darin blockübergreifende Debatten zu drängenden außenpolitischen Fragen an.

Die Parlamentsdebatte zur Außenpolitik findet einen Tag nach dem Besuch von Palästinenserpräsident Abbas in Schweden statt. Seit der Anerkennung des palästinensischen Staates durch die rot-grüne Regierung im vergangenen Herbst sind die Beziehungen zwischen Schweden und Israel frostig. Am Mittwoch streckte Wallström nun neuerlich eine Hand nach Israel aus.

EU muss aktiver werden

In ihrer Erklärung hob sie den Krieg in Syrien, die Ukraine-Krise und den Klimawandel als akute Bedrohungen hervor, die die Welt zu einer "Schicksalsgemeinschaft" machten und gemeinsames Handeln erforderten. Nötig sei nicht zuletzt ein stärkeres internationales Engagement seitens der EU. Schweden halte an seiner Sicherheitsdoktrin der vergangenen Jahre fest, so Wallström. Im Falle eines Angriffs auf ein anderes EU-Land oder ein nordeuropäisches Land werde man demzufolge nicht passiv bleiben.

Mit Blick auf die Bestrebungen Schwedens für einen Sitz im UN-Sicherheitsrat sagte Wallström, Schweden wolle seine Teilnahme an internationalen Friedenseinsätzen unter UN-Mandat ausweiten. Den Kampf für Menschenrechte bezeichnete sie als "Grundpfeiler schwedischer Außenpolitik". Es gelte weiterhin, den internationalen Terrorismus "ohne eine Abkehr von grundlegenden demokratischen und rechtsstaatlichen Werten" zu bekämpfen.

Gespräche über Blockgrenzen

Die Außenministerin will die Opposition zu Gesprächen über die "breiten Herausforderungen im Bereich der Sicherheit" einladen. Zu diesen Sicherheitsrisiken zählt sie die wachsende Antibiotika-Resistenz. Zu diesem Thema plant die Regierung eine gesonderte Konferenz mit Repräsentanten aus Politik und Wissenschaft.

Für das kleine, außenhandesorientierte Schweden bleibt der Freihandel eine Herzensfrage. Zu den Prioritäten in diesem Bereich zählt laut Wallström der Abschluss der Verhandlungen über ein Handelsabkommen zwischen EU und USA.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".