Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Höheres Verteidigungsbudget

Finanzministerium bremst Streitkräfte aus

Publicerat tisdag 17 februari 2015 kl 09.28
Tennsoldater (Svea Livgarde). Anciledesign (Eget arbete) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons
Käme billiger (Foto: Svea Livgarde)

Das Finanzministerium hat zusätzliche Forderungen der Streitkräfte kräftig unterboten. Die Streitkräfte wollten ursprünglich wegen der veränderten Sicherheitslage umgerechnet rund 440 Millionen Euro jährlich mehr im Verteidigungshaushalt.

Laut Angaben der Tageszeitung Svenska Dagbladet bietet das Finanzministerium jetzt zusätzliche Mittel in Höhe von 55 Millionen Euro an. Das Finanzministerium geht von einer schwachen Konjunktur mit geringeren Steuereinkünften aus.

Das Verteidigungsministerium hat neben mehr Geld für die Rekrutierung von Soldaten auch die Anschaffung von weiteren Kampfflugzeugen, einem neuen U-Boot sowie ein neues System für Luftabwehrraketen anvisiert. Gleichzeitig verhandelt die rot-grüne Minderheitsregierung mit der bürgerlichen Allianz über die Zukunft der schwedischen Streitkräfte. Der Entscheidungsprozess wird sich bis Mai hinziehen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".