Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Waffendeal mit Saudis: Druck auf Löfven wächst

Publicerat fredag 20 februari 2015 kl 10.07
Statsminister och partiledare Stefan Löfvén (S). Foto: Maja Suslin /TT.
Wird Ministerpräsident Löfven das lukrative Geschäft mit dem saudischen Könisghaus beenden?

Zunehmend viele parteiinterne Stimmen fordern Ministerpräsident Löfven auf, das Rüstungsabkommen mit Saudi-Arabien zu kündigen.

In der kommenden Woche wird die Parteiführung der Sozialdemokraten zusammentreten, um über die Zukunft schwedischer Waffenlieferungen an das saudische Königshaus zu beraten. Am Freitag haben mehrere sozialdemokratische Parlamentsabgeordnete in einem Aufruf das Ende des Abkommens gefordert. Wirtschaftliche Argumente könnten nicht den Waffenhandel mit Schurkenstaaten legitimieren, so die Sozialdemokraten in einem Gastbeitrag für die Zeitung Dagens Nyheter.

Die Kritik an dem schwedisch-saudischen Rüstungsdeal schwelt schon länger. Der kleine Regierungspartner, die Umweltpartei, fordert geschlossen, den Vertrag bis Mitte Mai zu kündigen. Auch verschiedene Organisationen innerhalb der Sozialdemokraten sind gegen das schwedische Rüstungsgeschäft.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".