Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Flüchtlinge

Polizeiverstärkung an schwedischen Grenzen

Publicerat måndag 16 november 2015 kl 10.51
"Grenzkontrollen nicht hundertprozentig"
(0:51 min)
Passkontrollen im Zug Foto: Stig-Åke Jönsson/TT
Passkontrollen im Zug Foto: Stig-Åke Jönsson/TT

Nach der Einführung von Passkontrollen setzt Schweden zusätzlich hundert Polizisten aus dem ganzen Land zur Bewachung der Grenzen ein.

Der Umfang und die Ausrichtung der Grenzkontrollen gegenüber Dänemark und Deutschland werde nicht verändert; die Verstärkung sei notwendig, um eine 24-stündige Bewachung jeden Tag möglich zu machen, sagte ein Polizeisprecher. Die Kontrollen seien nicht hundertprozentig, aber es sei schwierig, nach Schweden einzureisen, ohne kontrolliert zu werden.

Betroffen von den neuen Passkontrollen sind vor allem Transitflüchtlinge, die nach Norwegen oder Finnland weiterreisen und nicht in Schweden Asyl beantragen wollen.

Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur TT sind etwa 150 Flüchtlinge aus Auffangzentren in Malmö ausgebrochen, um eine Registrierung in Schweden zu vermeiden. Die Polizei hat angekündigt, die Asyleinrichtungen in Malmö künftig stärker zu bewachen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".