Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Terror in Paris

Schwedische Verbindungen zu Paris-Attacken?

Publicerat onsdag 18 november 2015 kl 08.18
"Guantanamo-Schwede" reiste nach Brüssel
(1:13 min)
Bild: Christophe Ena/TT
Bild: Christophe Ena/TT

Der schwedische Staatschutz Säpo untersucht mögliche Verbindungen schwedischer Islamisten zum Brüsseler Vorort Molenbeek, der nach den Attentaten in Paris erneut ins Visier der Ermittler geraten ist.

Man hole derzeit Informationen aus Frankreich und Belgien ein, sagte Säpo-Pressesprecher Fredrik Milder der Tageszeitung Dagens Nyheter. Eine zahlenmäßig nicht benannte Gruppe von Mitarbeitern befinde sich vor Ort in Frankreich. Nach Angaben von Dagens Nyheter hat sich der von schwedischen Medien vielfach als "Guantanamo-Schwede" bezeichnete Mehdi-Mohammed Ghezali in  dem berüchtigten belgischen Viertel aufgehalten. Im Herbst 2013 war der derzeit in Örebro wohnende 36-Jährige nach Brüssel gereist und hatte dort mehrere Monate lang Quartier bezogen. Verhöre des Staatschutzes hatten aber keine Anhaltspunkte für Verbindungen zu Terrortaten erbracht. Ghezali, der von 2002 bis 2004 ohne Begründung in der berüchtigten US-Militärbasis auf Guantanamo interniert gewesen war, ist laut Dagens Nyheter derzeit keines Verbrechens verdächtig.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".