Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Flüchtlingskrise

Flüchtlinge sollen sich selbst um Wohnraum kümmern

Publicerat torsdag 19 november 2015 kl 14.25
Zelt vor der Niederlassung der Behörde in Örebro (Foto: Karwan Tahir/Sveriges Radio)
Zelt vor der Niederlassung der Behörde in Örebro (Foto: Karwan Tahir/Sveriges Radio)

Die Einwanderungsbehörde kann Asylsuchenden kein Dach über dem Kopf mehr garantieren.

Das schreibt die Behörde auf ihrer Homepage. Demnach müssen sich Asylsuchende ab diesem Donnerstag vorrangig selbst um Wohnraum kümmern. Bei der Vergabe bestehender Unterbringungsmöglichkeiten würden Familien bevorzugt behandelt. 

Die Aufforderung nach eigener Wohnungssuche richtet sich demnach vor allem an allein eingereiste Männer. Werden sie nicht fündig, sollen sich die Kommunen entsprechend kümmern.

Nach wie vor sei es die Aufgabe der Behörde, das Asylrecht zu gewährleisten und den Asylsuchenden ein Obdach zu geben, schreibt die Behörde. Momentan könne man diesem Auftrag aber nicht gerecht werden. 

Zumal in Schwedens Großstadtregionen herrscht großer Wohnungsmangel. In Stockholm wartet man auf die Vergabe einer Mietwohnung inzwischen knapp zehn Jahre.


Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".