Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Nach vier Jahren Gefangenschaft

Hoffnung für schwedische Geisel in Mali

Publicerat onsdag 25 november 2015 kl 10.32
Imtiaz Sooliman (Englisch)
(0:12 min)
Foto: Privat
Seit genau vier Jahren ist Johan Gustafsson gefangen in Mali (Foto: Privat)

Im Fall der schwedischen Geisel in Mali ist Hoffnung aufgekommen.

Der Vorsitzende der südafrikanischens Hilfsorganisation „Gift oft he Givers“, Imtiaz Sooliman, spricht gegenüber dem Schwedischen Rundfunk von einem Durchbruch. Man habe mit einem Mittelsmann gesprochen, der Kontakt zu den Kidnappern hat, so Sooliman.

Heute vor genau vier Jahren war Johan Gustafsson auf einer Motorradreise von Schweden in den Süden Afrikas in Mali von einem Ableger der Al-Quaida gefangen genommen worden. Laut US-Behörden finanziert diese Organisation Terrortätigkeiten durch Geiselnahmen.

Die südafrikanische Hilfsorganisation will schon bald an einen Film kommen, der Gustafsson in Gefangenschaft zeigt. Über Verhandlungen wollen weder das Außenministerium, noch Polizei noch Angehörige etwas sagen, weil dies die Verhandlungen beeinflussen könnte.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".