Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Finanzministerin Magdalena Andersson

Schärfere Asylgesetze beeinflussen Haushalt

Publicerat onsdag 25 november 2015 kl 11.01
Magdalena Andersson (Schwedisch)
(0:17 min)
Finansminister Magdalena Andersson (S). Foto: Sofia Strindwall P4 Östergötland
Finanzministerin Magdalena Andersson kann noch nicht genau sagen, wieviel weniger es werden wird (Foto: Sofia Strindwall P4 Östergötland)

Die gestern von der Regierung vorgestellte Verschärfung der Regeln bei der Aufnahme von Flüchtlingen werde sich positiv im kommenden Budget bemerkbar machen.

Es sei jedoch noch nicht möglich, den genauen Effekt zu beziffern, sagt Magdalena Andersson im Schwedischen Rundfunk. Ziel sei es, den Zufluss an Flüchtlingen zu reduzieren und dass die Menschen in anderen EU-Ländern Asyl beantragen sollen, so Andersson weiter.

Zurzeit laufe die Arbeit im Finanzministerium, wie den erhöhten Ausgaben durch den Flüchtlingsstrom begegnet werden solle. Die Finanzministerin schließt dabei nicht aus, höhere Schulden aufzunehmen. Eine weitere Maßnahme könnte sein, die EU-Beiträge vorzeitig zu bezahlen, um den Haushalt des kommenden Jahres zu entlasten, so die Finanzministerin.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".