Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Quer durch Schweden

Schwedisches Statussymbol Wohnung

Publicerat fredag 27 november 2015 kl 11.55
Smalltalk-Thema Nr. 1
(0:51 min)
Foto Tomas Oneborg / SvD / TT
Wie und wo man lebt ist ein Hauptthema in Schweden (Foto: Tomas Oneborg / SvD / TT )

Schweden interessieren sich vergleichsweise stark für das Thema Wohnen.

Im Durchschnitt besucht ein Schwede 0,7 Mal im Monat eine Maklerhomepage, weitaus häufiger als etwa in Deutschland oder den USA. In Deutschland wird durchschnittlich nur 0,2 Mal im Monat über Wohnungen im Internet gesurft.

Das Thema Wohnung käme in Gesprächen immer als erstes hoch in Schweden, sagte der Sprecher der Wohnungsseite Hemnet Staffan Tell der Nachrichtenagentur TT. Interviews hätten gezeigt, dass die eigene Wohnung als Statussymbol eine größere Rolle spiele als etwa in Deutschland, wo das Auto wichtiger sei.

Die Verschuldung auf dem Wohnungsmarkt ist vergleichsweise hoch in Schweden. Zwischen 2002 und 2014 sind die Wohnungspreise in Schweden um 80 Prozent angestiegen. Zum Vergleich: in den USA stiegen die Preise um 18 Prozent, in Deutschland um 32 Prozent.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".