Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Afghanischer Präsident in Schweden

Publicerat fredag 4 december 2015 kl 10.02
Afghanistan erhält die meisten Entwicklungshilfegelder
(0:53 min)
Ashraf Ghani
Der afghanische Präsident Ashraf Ghani. (Foto: Rahmat Gul / TT)

Verhandlungen über ein Rückführungsabkommen stehen im Mittelpunkt des Besuches, zu dem der afghanische Präsident Ashraf Ghani am Freitag nach Stockholm kommt.

Momentan gibt es kein derartiges Abkommen zwischen den beiden Ländern. Allein in diesem Jahr sind mehr als 36.000 Menschen aus Afghanistan nach Schweden geflohen. Sie sind damit nach syrischen Mitbürgern die zweitgrößte Flüchtlingsgruppe im Land. Mehr als 20.000 von ihnen waren unbegleitete Minderjährige.

Gleichzeitig ist Afghanistan das Land, das am meisten Entwicklungshilfegelder von Schweden erhält. 2015 waren es rund 100 Millionen Euro. Mit diesen Geldern, so Entwicklungshilfeministerin Isabella Lövin im Schwedischen Rundfunk, sollen Wirtschaftsreformen durchgeführt, Arbeitsplätze geschaffen und die Demokratieentwicklung gefördert werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".