Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Kostenexplosion beim Super-Schnellzug

Publicerat fredag 4 december 2015 kl 11.38
"Finanzierung des gesamten Projektes noch ungesichert"
(1:06 min)
Höghastighetståg i Kina. Foto: AP/TT
In China sind Hochgeschwindigkeitszüge keine Seltenheit. (Foto: AP/TT)

Der Bau eines Schienennetzes für Hochgeschwindigkeitszüge in Südschweden kann bis zu 10 Milliarden Euro teurer werden als geplant.

Zu diesem Ergebnis kommt die staatliche Verkehrsbehörde in einem Bericht, der der Tageszeitung Dagens Nyheter vorliegt. Grund für den Kostenanstieg seien vor allem die hohen Anforderungen an die Stabilität der Gleise.

Die geplanten Hochgeschwindigkeitszüge sollen ein Tempo von bis zu 325 Stundenkilometern erreichen und die Städte Stockholm, Göteborg und Malmö miteinander verbinden. Die Fahrtzeit von Stockholm nach Göteborg würde sich damit auf zwei Stunden verkürzen.

Das Projekt wurde im vergangenen Jahr noch unter der bürgerlichen Regierung von Ministerpräsident Reinfeldt ins Leben gerufen. Die jetzige rot-grüne Regierung unterstützt es. Nach den bisherigen Plänen sollen die Hochgeschwindigkeitszüge in zwanzig Jahren ihren Betrieb aufnehmen.

Die Finanzierung des Bahnprojektes mit Gesamtkosten von rund 28 Milliarden Euro ist aber noch nicht gesichert.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".