Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Weniger als die Hälfte

Zu wenige Flüchtlinge machen Gesundheitscheck

Publicerat onsdag 9 december 2015 kl 12.22
"Ich hoffe, dass die Anzahl steigt"
(0:54 min)
En läkare undersöker en patient med hjälp av ett stetoskop. Foto Bertil Ericson/TT.
Alles in Ordnung? (Foto Bertil Ericson/TT)

Weniger als die Hälfte der Flüchtlinge, die nach Schweden kommen, lassen sich auf ihre Gesundheit überprüfen.

Gesundheitsminister Gabriel Wikström möchte dies ändern, wie er dem Schwedischen Rundfunk sagt: „Das sind viel zu wenige, die sich untersuchen lassen. Ich hoffe, dass der Auftrag, den ich der Gesundheits- und der Sozialbehörde erteilt habe, dafür sorgt, dass die Zahl derjenigen steigt, die eine Gesundheitskontrolle erhalten, auf die sie ein Anrecht haben“, so Wikström.

Die Regierung befürchtet, dass mit der wachsenden Zahl der Flüchtlinge auch die Zahl der nicht untersuchten Neuankömmlinge steigt. Dadurch könnten viele Leiden und Krankheiten unentdeckt bleiben, so Wikström. Die Behörden sollen auch den Impfbedarf der Asylbewerber feststellen. Dazu stellt die Regierung umgerechnet über 160 Millionen Euro bereit.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".