Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Terrorismusgefahr

Einwanderungsbehörde warnt: Terroristen bleiben lange unerkannt

Uppdaterat fredag 18 december 2015 kl 15.18
Publicerat fredag 18 december 2015 kl 10.49
"Sicherheitspolitisches Dilemma"
(0:52 min)
Bild på en person samt Säkerhetspolisens logga. Foto: Fredrik Sandberg/TT
Foto: Fredrik Sandberg/TT

Die Einwanderungsbehörde hat davor gewarnt, dass es aufgrund des großen Flüchtlingszustroms lange dauern kann, bis mutmaßliche Terroristen enttarnt werden.

Das schreibt die Nachrichtenagentur TT unter Verweis auf die Internetausgabe der Zeitung Sydsvenskan. Demnach kann es bis zu zwei Jahre dauern, bis die Behörde im Zuge der Bearbeitung eines Asylantrags auf entsprechende Verdachtsmomente stößt und den Fall an den Staatschutz weiterleitet.

Der Terrorismus-Forscher Magnus Ranstorp nannte die lange Bearbeitungszeit "unakzeptabel". Für Polizei und Staatschutz erwachse daraus ein "großes sicherheitspolitisches Dilemma". Die betreffenden Personen könnten sich lange frei bewegen und Kontakte mit anderen knüpfen. In diesem Jahr hat die Einwanderungsbehörde bisher in 470 Fällen von Anträgen auf Asyl und Aufenthaltserlaubnis  Hilfe durch den Staatschutz angefordert.


Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".