Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Auslandseinsatz

Afghanische Dolmetscher weiter in Gefahr

Publicerat tisdag 22 december 2015 kl 10.44
Noch 20 Dolmetscher in Afghanistan
(0:47 min)
Isaf-Truppen in Afghanistan Foto: Henrik Montgomery/TT.
Isaf-Truppen in Afghanistan Foto: Henrik Montgomery/TT.

Afghanische Dolmetscher im Dienste der schwedischen Isaf-Truppen haben einen Hilferuf an die schwedische Regierung gerichtet.

Wegen Unterstützung der schwedischen Truppen fürchten die Dolmetscher Racheakte der Taliban. Auf einen der Dolmetscher soll ein Mordanschlag verübt worden sein, berichtet die Zeitung Dagens Nyheter. Die Dolmetscher haben bei einem Treffen mit der schwedischen Gesandten Tone Tingsgård an diesem Wochenende einen gemeinsamen Brief überreicht. Tingsgård wurde von der Regierung beauftragt, das Sachverständigengutachten über den schwedischen Afghanistan-Einsatz zu erstellen.

Schweden hatte 2013 und 2014 mehreren früher angestellten Dolmetschern Asyl im Rahmen eines Quotenflüchtlingsprogramms bewilligt. Etwa 20 Dolmetscher befinden sich aber nach wie vor in Afghanistan.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".