Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Lebensmittel

Lebensmittelbetrug nur selten geahndet

Publicerat tisdag 29 december 2015 kl 11.39
"Strafmaß zu gering"
(0:46 min)
Bio- und Faitrade-Label
Etikettenschwindel gehört zu den typischen Verstößen Foto: TT.

Lebensmittelbetrug wird nur selten geahndet in Schweden.

Im Jahr 2014 gingen 160 Anzeigen ein – in nur 14 Fällen wurde vor Gericht Anklage erhoben, neun Mal mit einem Schuldspruch. Kommunale Kontrollorgane seien mittlerweile dazu übergegangen, Verstöße nicht mehr anzuzeigen, da man sich keine Konsequenzen davon erhoffe, sagte Maria Florin vom Zentralamt für Lebensmittelwesen im Schwedischen Rundfunk. Das Strafmaß für Verstöße gegen das Lebensmittelgesetz sei zu gering.

Die häufigsten Verstöße seien nicht angemeldete oder genehmigte Geschäftstätigkeiten. Ein weiteres typisches Vergehen sei, wenn Waren als Bio verkauft würden, obwohl sie keine seien, so Florin.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".