Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Flüchtlinge

Migrationsminister gegen die Dublin-Verordnung

Publicerat tisdag 29 december 2015 kl 13.41
"An andere Länder mit freien Kapazitäten"
(1:01 min)
Migrationsminister Morgan Johansson
Migrationsminister Morgan Johansson

Der schwedische Migrationsminister Morgan Johansson macht sich für die Abschaffung der Dublin-Verordnung stark.

Statt dem heutigen Prinzip, laut dem Flüchtlinge im Ersteinreiseland in der EU Asyl beantragen sollen, plädiert Johansson für eine verpflichtende Umverteilung. „An der Außengrenze der EU können Flüchtlinge Asyl beantragen. Anschließend wird man nach einem Verteilungsschlüssel an ein Land mit freien Kapazitäten weiterverwiesen“, so der Migrationsminister im Schwedischen Rundfunk.

Die EU-Kommission wird zum Jahresbeginn Vorschläge für Veränderungen im Dublin-System vorlegen. Die großen Aufnahmeländer Schweden, Deutschland und Österreich, sowie Ersteinreiseländer wie Italien und Griechenland sind für eine für alle EU-Länder zwingende Umverteilung von Flüchtlingen. Mehrheitlich wollen die EU-Länder aber die Dublin-Verordnung beibehalten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".