Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Asyl

Konservative für verschärfte Asylpolitik

Publicerat onsdag 30 december 2015 kl 10.06
Längere Wartezeit auf erneuten Asylantrag
(0:52 min)
Anna Kinberg Batra och Elisabeth Svantesson. Foto: Tomas Oneborg/TT.
Parteichefin Anna Kinberg Batra und Elisabeth Svantesson Foto: Tomas Oneborg/TT.

Die größte Oppositionspartei, die Konservativen, hat neue Vorschläge für eine verschärfte Asylpolitik vorgelegt.

Demnach soll die zeitliche Grenze für wiederholte Asylanträge verlängert werden. Nach abgelehntem Asyl kann laut heutigem Regelwerk ein neuer Antrag nach einer Wartezeit von vier Jahren gestellt werden. Diese Grenze soll laut der arbeitsmarktpolitischen Sprecherin der Konservativen, Elisabeth Svantesson, auf acht Jahre erhöht werden. Viele Menschen hielten sich nach abgelehntem Asyl weiter versteckt im Land auf, um nach vier Jahren erneut Asyl zu beantragen. Die Gesetzgebung solle dies nicht befördern, so Svantesson.

Ob die Konservativen für den Vorschlag Unterstützung im Reichstag finden, ist noch unklar. Die rot-grüne Regierung hat noch keine Stellung bezogen, die bürgerliche Zentrumspartei sowie die Linkspartei wollen die vier-Jahres-Grenze beibehalten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".