Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Grenzkontrollen

Ausweiskontrollen sorgen für Verwirrung

Publicerat tisdag 5 januari 2016 kl 09.55
"Unüberlegt und übereilt"
(1:39 min)
Öresundbrücke (Foto: TT)
Verbindung mit HIndernissen: Öresundbrücke (Foto: TT)

Die seit Montag geltenden Regeln über Ausweiskontrollen bei der Einreise nach Schweden haben bei Reisenden und bei Transportunternehmen vielfach für Verwirrung gesorgt.

Nach Berichten des Schwedischen Fernsehens sind am Montag mehrere aus Dänemark kommende Personen an der Weiterreise nach Schweden gehindert worden, obgleich sie gültige Papiere vorweisen konnten.
Am dänischen Bahnhof Kastrup betraf dies zunächst unter anderem Reisende, deren schwedische Identitätskarten von der schwedischen Steuerbehörde ausgestellt worden waren, sowie Reisende mit norwegischen Papieren. Im späteren Verlauf des Montag hieß es jedoch von dänischer Seite, man akzeptiere von nun an sämtliche europäische Identitätspapiere.

Übereilter Beschluss

Unterdessen haben Transportunternehmen genauere Vorgaben für die Durchführung der Ausweiskontrollen an der dänisch-schwedischen Grenze gefordert. Eine Sprecherin des Busunternehmens Swebus, das die Kontrollen teils einer externen Firma überantwortet hat und teils selbst ausführt, nannte den Beschluss zur Einführung der Grenzkontrollen "übereilt". Dem Schwedischen Rundfunk sagte die Sprecherin, man habe zu wenig Zeit gehabt, sich angemessen vorzubereiten. Um die Kontrollen ordnungsgemäß und rechtssicher durchführen zu können, sei entsprechende Ausbildung erforderlich. Zudem ließen die zentralen polizeilichen Richtlinien mehrere Fragen offen.

Foto und Name = ok?

So heißt es in den Richtlinien, Identitätspapiere seien anzuerkennen, wenn sie "nicht von allzu einfacher Beschaffenheit" seien und Name und Foto enthielten. Swebus akzepztiert nun sämtliche somalische Pässe, obgleich die Einwanderungsbehörde alle seit 1991 ausgefertigten somalischen Pässe für ungültig erklärt hat.

Transportunternehmen, die Ausweiskontrollen falsch ausführen, können laut der Polizeidirektive mit Bußen in Höhe von umgerechnet reichlich 5000 Euro belegt werden.


Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".