Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Nach neuem Mediengesetz

Wallström sehr besorgt über Entwicklung in Polen

Publicerat tisdag 12 januari 2016 kl 14.54
Demonstration i Warszawa till stöd för Jaroslaw Kaczyńskis parti Lag och Rättvisa. Foto: Alik Keplicz/TT.
Die Lage in Polen sorgt auch in Schweden für Sorge (Foto: Alik Keplicz/TT)

Schwedens Außenministerin Margot Wallström sieht wegen der Entwicklung in Polen nach der Absetzung von Verfassungsrichtern und der Einführung eines neuen Mediengesetzes großen Anlass zur Sorge.

Die Entwicklung sei 25 Jahre nach der Demokratisierung äußerst beunruhigend, so Wallström gegenüber der Nachrichtenagentur TT. Schwedens Regierung werde die bilateralen Kontakte aufrechterhalten und das Gespräch über die Entwicklung der Demokratie suchen.

Über mögliche Strafen wollte Wallström nicht reden und verwies auf Prozesse, die innerhalb der EU und dem Europarat in Gang gebracht worden seien. Polen werde zum Testfall für neue europäische Mechanismen. Es sei deshalb interessant zu verfolgen, wie die Angelegenheit vom Europäischen Rat geregelt werde, so Wallström.

Auch die Intendantinnen der öffentlich-rechtlichen Medien in Schweden haben am Dienstag in der Tageszeitung Dagens Nyheter, die Mediengesetze Polens verurteilt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".