Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Wohin mit zwangsverheirateten Flüchtlingsmädchen?

Publicerat måndag 18 januari 2016 kl 14.34
"Das ist nicht akzeptabel"
(0:59 min)
Bildmontage socialjouren och gift pars händer.
Zwangsehen sind in Schweden verboten (Foto: Patrik Lundin / TT, Bertil Ericsson / TT)

Die schwedischen Sozialämter folgen keiner einheitlichen Linie, wenn es um die Behandlung von zwangsverheirateten Flüchtlingsmädchen geht.

Eine Untersuchung des Schwedischen Rundfunks ergab, dass in manchen Gemeinden Minderjährige mit ihren Ehepartnern gemeinsam untergebracht werden. Diese Praxis bezeichnete der Kinderombudsman Fredrik Malmberg gegenüber der Nachrichtenagentur TT als „nicht akzeptabel“. Er forderte einen nationalen Handlungsplan.

Der Vorsitzende der oppositionellen Liberalen Jan Björklund wiederum verlangte eine staatliche Untersuchung der Situation. „Zwangsehen sind in Schweden verboten“, sagte Björklund. Daher dürften minderjährige Mädchen nicht gemeinsam mit erwachsenen Männern untergebracht werden.

Nach Angaben des Schwedischen Rundfunks sind in den sechs Gemeinden, die am meisten Flüchtlinge aufnehmen, rund 70 verheiratete Minderjährige untergebracht.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".