Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Filmpreis

Wenn die goldenen Käfer krabbeln

Publicerat tisdag 19 januari 2016 kl 10.31
Das Bambi der Schweden
(1:01 min)
Guldbagge winners at Cirkus, in Stockholm, on Monday night. Photo: Jessica Gow / TT
1 av 2
Guldbagge-Preisträger 2016 in der Cirkus-Arena in Stockholm (Foto: Jessica Gow / TT)
Regisseurin Lisa Aschan kurz nach der Verkündung eines Preises, mit dem sie selbst gerechnet hatte (Bild: SVT)
2 av 2
Regisseurin Lisa Aschan kurz nach der Verkündung eines Preises, mit dem sie selbst gerechnet hatte (Bild: SVT)

Am Montagabend fand in der Cirkus-Arena in Stockholm die alljährliche Preisverleihung für Kino- und Fernsehfilme in Schweden statt.

Ähnlich wie der deutsche „Bambi“ ist der „Guldbagge“ (Goldkäfer) eine Auszeichnung für besondere Leistungen im Filmgeschäft.

Wie die Nachrichtenagentur TT berichtete, war der meistprämierte Film das Drama „Efterskalv“ („Nachbeben“, englischer Titel: „The Here After“), eine Koproduktion Schwedens mit Polen und Frankreich.

Für einen kleinen Skandal sorgte während der Gala der wütend ausgestreckte Stinkefinger von Regisseurin Lisa Aschan in Richtung der ausgezeichneten Konkurrenz, als sich zeigte, dass ihr Film "Det vita folket" keinen Goldkäfer für beste Kameraführung bekommen würde. Ihre Kamerafrau Linda Wassberg war die erste nominierte Frau für beste Kameraführung in der Geschichte des "Guldbagge". Die Auszeichnung erhielt aber ein Mann.

Die Gewinner im Einzelnen:

  • Bester Film: "Efterskalv" (Regie: Magnus von Horn)
  • Beste Regie: Magnus von Horn ("Efterskalv")
  • Beste weibliche Hauptrolle: Malin Levanon ("Tjuvheder")
  • Beste männliche Hauptrolle: Rolf Lassgård ("En man som heter Ove")
  • Beste weibliche Nebenrolle: Eva Melander ("Flocken")
  • Beste männliche Nebenrolle: Mats Blomgren ("Efterskalv")
  • Beste Kameraführung: Gösta Reiland ("Flocken")
  • Bester Schnitt: Kristoffer Nordin ("Tjuvheder")
  • Beste Kostüme: Mia Andersson ("Tjuvheder")
  • Bester Ton: Andreas Franck ("Jönssonligan - den perfekta stöten")
  • Beste Maske: Eva von Bahr och Love Larson ("En man som heter Ove")
  • Bestes Drehbuch: Peter Grönlund ("Tjuvheder")
  • Beste Originalmusik: Lisa Holmqvist ("Flocken")
  • Beste Szenographie: Kajsa Severin ("Tjuvheder")
  • Beste Effekte: Torbjörn Olsson, Fredrik Pihl, Robert Södergren und Joel Sundberg ("LasseMajas detektivbyrå - Stella nostra")
  • Bester Dokumentarfilm: "Förvaret" (Regie: Anna Persson und Shaon Chakraborty)
  • Bester Kurzfilm: "Kung fury" (Regie: David Sandberg)
  • Bester ausländischer Film: "Leviatan" (Regie: Andrej Zvjagintsev)
  • Sonderpreis „Gullspiran”: Kinderfilmschule und Linda Sternö, Kalle Boman, Martin Sjögren sowie Klara Björk
  • Ehrenpreis: Birgitta Andersson
  • Newcomer des Jahres: Bianca Kronlöf
  • Zuschauerpreis: "En man som heter Ove"
Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".