Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Asylpolitik

„Zurück nach Nordafrika“

Publicerat tisdag 19 januari 2016 kl 13.40
Marokko kooperationsbereit
(0:59 min)
Inrikesminister Anders Ygeman (s). foto: tt
Innenminister Anders Ygeman (Foto: tt)

Schweden und Marokko wollen gemeinsam an einer Lösung arbeiten, wie die zahlreichen Minderjährigen aus Nordafrika in ihre Heimat zurückgebracht werden können.

Dies meldet die Nachrichtenagentur TT nach einem Interview mit Innenminister Anders Ygeman. Danach habe sich Ygeman mit dem derzeit Schweden besuchenden marokkanischen Parlamentspräsidenten Rachid Talbi Alami darauf geeinigt, eine Kommission einzuberufen. Sie soll praktische Lösungen dafür ausarbeiten, was mit den rund 800 nordafrikanischen sogenannten Straßenkindern geschehen soll, die vor allem in Göteborg und Stockholm unter schwierigen Bedingungen leben. Die Minderjährigen hätten selten eine Aussicht auf Asyl, seien aber oft mit Kriminalität und Drogen in Verbindung.

Die marokkanische Regierung hatte sich bislang nicht kooperativ in dieser Frage gezeigt. Annahmen, der Umschwung könnte mit Schwedens Nichtanerkennung der von Marokko besetzten Westsahara zusammenhängen, wies Ygeman jedoch zurück.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".